Burzum
NEWSBIOGRAPHYDISCOGRAPHYPHOTOSLIBRARYDOWNLOADSCONTACTS

LIBRARY

Heidentum: Teil VIII – Übernatürliche Auslese

Heidentum wird oft als sozialdarwinistische Ideologie angesehen, die natürliche Selektion befürworten würde, aber dies ist so weit von der Wahrheit weg wie es nur geht. Überrascht? Nun, das solltest Du nicht sein. Nimm Dir eine Minute Zeit, um darüber nachzudenken; eine natürliche Selektion meint das Überleben des Fittesten, in Ordnung, aber das bedeutet ja eigentlich nur Überleben des Gerissensten. Raubtiere überleben und gedeihen nicht, weil sie couragiert, nobel nd stark wären, sondern weil sie alle Täuschungsinstrumente anwenden, die ihnen zur Verfügung stehen, um zu überleben, weil sie – allgemein gesprochen – nur die attackeren, die schwächer sind als sie selbst und weil sie absolut keine Empathie, Ehre, Gnade oder Mitleid kennen. Die so genannten stolzen Löwen töten die hilfloseste und schwächste Beute und zwar indem sie diese aus dem Hinterhalt angreifen. Adler kommen im Sturzflug aus dem Himmel und töten unvorbereitete, hilflose und winzige Kreaturen. Wölfe attackieren in Rudeln, einsame Beute jagend. Schlangen töten mit Gift. Wo ist die Ehre in alldem? Die Raubtiere sind alle Feiglinge, Meuchelmörder und bar jedes Anstandes und jeder Ehre.

Wenn man diese natürliche Selektion in der Welt der Menschen wirken lässt, kultiviert man das Tier im Menschen. Die Gerissensten werden in der Tat überleben, und zwar auf Kosten aller anderen, aber die Welt wird sich in einen furchtbaren Tierplaneten verwandeln. Es gibt einen Namen für diese gerissensten Kreaturen unter uns; sie werden Psychopathen genannt! Sie sind tierische Kreaturen, Untermenschen, weil ihnen die göttlichen Eigenschaften und Fähigkeiten fehlen, die uns menschlich machen und von den Tieren unterscheiden.

Der Mensch ist eine paradoxe Kreatur, teils erdgebunden, teils göttlich, weil wir, als die Götter uns erschufen, sie es mit dem besten Blut der erdgebundenen Riesen taten. Sie gaben uns eine göttliche Erscheinung und einen Geist (oder eine "Seele“, wenn Du magst), aber die Natur der Riesen ist noch immer in unserem Blut und wir dürfen das niemals vergessen. Wir können entweder dem Ruf unserer Riesennatur gehorchen, dem "Ruf Cthulus“ und zu Tieren (das heißt Psychopathen) werden oder wir können dem Diktat des Geistes folgen und menschlich bleiben und schließlich zu Göttern werden. Der Mensch, der das Überleben des Stärksten zur Grundlage seiner Gesellschaft macht wird in der Praxis das Gesetz der Riesen einführen und einfach zu einem Tier werden.

Die skandinavische Mythologie warnt uns davor, Loki (die Intelligenz) ohne Hilfe von Óðin (dem Geist) arbeiten zu lassen – das wäre unser Ruin. Loki ist nicht "böse“ oder etwas in der Art, aber ohne die Führung des Geistes wird er die Welt zerstören – weil seine wissbegierige Natur es als Herausforderung ansieht ("Ist Baldr wirklich unverwundbar? Hm... finden wir es raus!") und weil er keine Moral (keinen Geist) hat, um ihn zu führen.

Ehrlichkeit, Tapferkeit, Treue, Güte, Empathie, Gnade und alles andere, das wir als gut und positiv ansehen ist unnatürlich, oder besser: übernatürlich. Dies sind göttliche Eigenschaften und Fähigkeiten, die uns von den Göttern verliehen wurden, nicht von der Natur! Alle lebenden Kreaturen, inklusive der Tiere, haben Spuren des Göttlichen in sich, weil sie alle von den Göttern erschaffen wurden, aber nach unserer Mythologie besitzen nur Menschen von Jarls Stamm (der nordische/ europäische Mensch) die Grundvorraussetzung, um Götter zu werden. Unsere Pflicht und Bestimmung ist es, die Götter siegen zu lassen und sicherzustellen, dass die Riesen nicht gewinnen. Unsere Pflicht und Bestimmung ist es Götter zu werden. Gute, ehrliche, loyale, empathische, couragierte und starke Adlige. Wir brauchen auch Intelligenz, klar, aber niemals Intelligenz allein.

Zu Anbeginn der Zeit lehrten die Götter selbst den nordischen Menschen wie man leben muss, um göttlich zu werden und bis zum späten Bronzezeitalter (oder in Skandinavien und Nord- Zentral und Nordost Europa bis zur Wikingerzeit) folgten wir diesen Regeln und Gesetzen. Wir arrangierten Sportwettkämpfe, wie die Olympiaden, um die Männer mit dem besten Blut zu finden und ließen sie mehrere Frauen (Priesterinnen) heiraten, um sicherzustellen, dass das beste Blut die Stämme dominieren würde, wir kultivierten den edlen Menschen in religiösen Zeremonien und Mysterien, wir merzten die Psychopathen und Schwächlinge unter uns aus und beseitigten die schadhaften Gene, indem wir ein System der Rassenhygiene einrichteten, wir ließen nicht zu, dass niedere Individuen sich mit uns paarten, wir lebten herausfordernde Leben, um die Schwachen von den Starken unterscheiden zu können, und so weiter. Wir – die Europäer – waren alle blonde, hellhäutige und schöne Heiden mit blauen oder grauen Augen.

Varg Vikernes
(27.02.2006)
übersetzt von Kairos



Mens sana in corpore sano!
(Ein gesunder Geist in einem gesunden Körper)


© 1991-2019 Property of Burzum and Varg Vikernes | Hosted at Majordomo | Secured by COMODO PositiveSSL