Burzum
NEWSBIOGRAPHYDISCOGRAPHYPHOTOSLIBRARYDOWNLOADSCONTACTS

LIBRARY

Heidentum: Teil VI – Hygiene in der heidnischen Zeit

Eine Sache die an "The Lord of the Rings – The Fellowship of the Ring", dem Jackson Film, verwirrt, ist, dass alle Charaktere im Film – mit Ausnahme von Legolas und den anderen Elfen – durchgehend dreckig sind. Dies erinnert mich an die Tatsache, dass dies genau genommen die Sicht ist, wie moderne Menschen unsere Vorfahren sehen. Ich sage nicht, dass irgendjemand glaubt "LotR" sei wirkliche Geschichte, aber offensichtlich sind Filme wie dieser mit unseren eigenen mittelalterlichen und prähistorischen Vorfahren als Modelle gemacht und wir tendieren dazu sie als durch und durch dreckige Lebewesen zu betrachten.

Wir haben vermutlich alle davon gehört wie Europäer im Mittelalter sich nur einmal im Jahr wuschen – in der Weihnachtszeit – und wie französische Könige im XVII und XVIII Jahrhundert Parfum gebrauchten um ihren eigenen faulen Geruch zu übertönen, anstatt sich einfach zu waschen. Sie waren so dreckig und ekelhaft, dass der moderne Mensch vor Ekel schaudert wenn er von ihnen hört.

Historiker wissen auch zu erzählen, dass in der Wikingerzeit die skandinavischen heidnischen Männer sehr beliebt waren bei den Frauen des christlichen Europas. Der Grund war nicht nur, dass sie gerechter und gesünder waren, sondern auch weil sie sich tatsächlich wuschen – und sie wuschen sich sogar regelmässig (mindestens einmal in der Woche). Tatsache ist, dass die schrecklich schlechte Hygiene die wir aus dem Mittelalter kennen, nicht nach Europa kam, bis das Christentum nach Europa kam. Die Christen behaupteten Waschen und gute Hygiene sei eine "Sünde" und verbannten es! Das ist der Grund warum Europa im Mittelalter ein Saustall wurde und nicht weil die Leute in der Vergangenheit so sehr unhygienisch und ungeschliffen waren!

Wir sehen die Gewohnheit des Waschens, gewissenhaft einmal in der Woche, sehr klar an den Namen der Wochentage in Skandinavien.


AltnordischNorwegischEnglische Übersetzung
SunnadagrSøndagThe Sun's Day
MánadagrMandagThe Moon's Day
TýsdagrTirsdag/TysdagTýr's Day
ÓðinsdagrOnsdagÓðinn's Day
ÞórsdagrTorsdagÞórr's Day
FrjádagrFredagLove [Freyja/Freyr]'s Day
LaugardagrLørdag/LaurdagWashing Day


Die Woche begann am Sonntag, darum beendeten sie die Woche immer mit Waschen (und Hausreinigung), um nicht irgend etwas schmutziges in die neue Woche zu bringen (genauso wie sie niemals etwas unreines in das Reich der Götter oder zu den heiligen Plätzen brachten). Der Waschtag war Heimdallr gewidmet – bekannt als "der weisse Gott" – der nach dem Prinzip "du erntest was du säst" herrschte. Jedes Wochenende wuschen sie und jeden letzten Samstag im Jahr taten sie dies speziell gewissenhaft. Hygienisch zu sein ist in anderen Worten ein wichtiger Bestandteil der alten Religion (und dies ist eigentlich der Grund warum die Christen es verbannten und eine "Sünde" nannten)!

Nun, dies sind die skandinavischen Namen der Wochentage, aber auf jeden Fall sind im Englischen und Lateinischen, und teilweise im Deutschen, die Namen der Wochentage die selben wie die skandinavischen (einfach mit den Namen englischer, lateinischer und deutscher Gottheiten). Ich kenne die Namen der Wochentage in anderen europäischen Sprachen nicht, aber ich wäre nicht überrascht wenn sie auf der selben heidnischen Philosophie basieren würden.

Meine Behauptung ist, dass die Gewohnheit des Waschens einmal die Woche eine pan-europäischer Brauch (in der Antike) und nicht nur in Skandinavien Sitte war. Wir wissen schon, dass die Römer ausgeklügelte Rohrsysteme und Bäder hatten und natürlich unterstützt das meine Behauptung, dass das ganze heidnische Europa hygienisch war. Ich kann auch hinzufügen, dass die meisten heidnischen Mysterien mit einem Bad beginnen oder eines enthalten oder (im Falle der Initiationsmysterien) ein waschen des Kandidaten.

Die schrecklich schlechte hygienische Kultur die mit dem Christentum nach Europa kam, ist freilich nicht der einzige Dreck den dieses asiatische Erbrechen zu uns brachte. Die Mental- und Rassenhygiene, von den alten Europäern ebenso praktiziert, wurde bei der Einführung des Christentums ebenso zerrissen. In diesem Zusammenhang; hätte ein alter Europäer das moderne Europa gesehen und wie wir uns heute benehmen und leben, hätte sie oder er (zurecht) mit dem selben Schrecken wie wir reagiert, wenn wir von der Hygiene im mittelalterlichen Europa hören!

Wissenschaft und gesunder Menschenverstand bezwangen letztlich im XIX Jahrhundert die christliche Ansicht über Hygiene und ich bin überzeugt der Rest dieses hebräischen schwarzen Todes wird auch überwunden werden mit der Zeit. Einige von uns haben bereits eine Immunität entwickelt und werden darum niemals beschmutzt von dieser Plage, komme was da wolle. Mit der Wissenschaft als unwilligem Verbündeten, wird die Vernunft obsiegen.

Obwohl dazu verurteil über die Winterzeit in Hel/Hades zu leben, kehrt Baldr/Persephone in der Sommerzeit immer wieder zu uns zurück. Der Dagr ("Tag") ist in der Nátt ("Nacht”) geboren; bevor wir das wundervolle Licht eines neuen Tages geniessen können, haben wir eine gewisse Zeit immer die Dunkelheit der Nacht zu ertragen. Die Tatsache, dass diese Nacht in Teilen Europas schon bis zu 1.800 Jahre dauert, ändert dies nicht.

Varg "Fenrir" Vikernes
08.01.2005
übersetzt von Nino



Swastika

Qua medicamenta non sanant, ignis sanat
(Was die Medizin nicht heilt, das Feuer heilt es)


© 1991-2019 Property of Burzum and Varg Vikernes | Hosted at Majordomo | Secured by COMODO PositiveSSL