Burzum
NEWSBIOGRAPHYDISCOGRAPHYPHOTOSLIBRARYDOWNLOADSCONTACTS

LIBRARY

Heidentum: Teil I - Die Alte Religion

Viele ethnische Europäer zögern sich selbst als Heiden zu bezeichnen, obwohl sie das gerne tun würden. Die Ursache dafür ist, neben anderen Dingen, dass "es so viele schmutzige, versiffte, Ganja rauchende Hippies gibt, die sich den Ausdruck unter den Nagel gerissen haben" (um einen Freund von mir zu zitieren) und intelligente Leute wollen nicht wirklich mit solchen Gestalten in Verbindung gebracht werden.

In Norwegen bin ich selbst als Ursache angesehen worden, dass Leute sich selbst nicht Heiden nennen wollen und einige der sogenannten Heiden in Norwegen haben sogar Kampagnen gegen mich geführt, um mich zu ächten und mich von der gesamten heidnischen Bewegung abzugrenzen, aber ironischerweise sind diese Leute, die nicht mit mir in Verbindung gebracht werden wollen, die selben dreckigen, versifften Ganja rauchenden freie Liebe predigenden Hippies, die auf der anderen Seite andere davon abhalten sich selbst Heiden zu nennen.

Manche leichtgläubigen Seelen argumentieren, dass wir, anstatt uns zu streiten, alle zusammenraufen und für unser gemeinsames Ziel kämpfen sollten. Das Problem damit ist natürlich, dass wir überhaupt kein gemeinsames Ziel haben. Ich benutze den Terminus Heide nicht, weil ich eine Entschuldigung brauche um Pot zu rauchen, exotischen Schmuck und Kostüme zu tragen oder weil ich durch die Gegend vögeln will und mich niemals wasche. Ich benutze den Ausdruck nicht, um das christliche "Gott" durch "Göttin" zu ersetzen und Männer anstatt Frauen zu hassen, so wie es anscheinend die Wiccaner tun.

Problem ist, dass der Ausdruck Heide ein sehr weiter Begriff ist. Tatsächlich kann man ihn mit einem Begriff wie "Christ" vergleichen. Was ist ein Christ? Es gibt alle möglichen Intepretationen der Bibel und Dutzende verschiedener Versionen des Christentums. Selbst die Leute vom Ku Klux Klan sind Christen! Die Amisch, die Zeugen Jehovas, Jesuiten, Freimauerer, Gnostiker und wer noch alles. Sie alle sind "Christen" und sie alle behaupten, ihre Version des Christentums wäre das "wahre" Christentum. Alles, was sie verbindet, ist ihre Anbetung von Jesus "Christus", wobei sie sich nicht darüber einig sind, wer oder gar was Jesus wirklich war.

wie die Christen ihren Glauben auf hebräischer Mythologie gründen (das alte und neue Testament), gründen die Heiden alle ihren Glauben auf europäischer Mythologie. Manche dieser Interpretationen mögen gut sein, andere sind wirklich dämlich, aber wer kann sagen, welche? Bin ich im Recht, wenn ich sage, dass Heiden, die tatsächlich glauben, dass Þórr mit dem Hammer über den Himmel reitet und Blitze erzeugt, Idioten sind? Bin ich im Recht, wenn ich sage, dass Ganja rauchende Hippies, die sich selbst Heiden nennen, dumme Leute sind, die nichts über das Heidentum wissen? Sind sie im Recht, wenn sie behaupten, ich wäre blind und würde das Heidentum für meine "widerwärtigen rassistischen Denkschemata" missbrauchen? Wer kann schon sagen ob die oder Leute wie ich richtig liegen?

Ich schätze niemand hat das exklusive Recht auf den Ausdruck, aber wir können Nachforschungen anstellen und mehr darüber rausfinden, was Heidentum ist und worum es dabei wirklich geht. Der Ausdruck "Pagan" [ich übersetze "Paganism" mit "Heidentum" Kairos] leitet sich nach Ansicht von manchen vom lateinischen "paganus" ab, das einfach "Dörfler" bedeutet. Der englische Ausdruck "villain" [dt. "Gauner, Schuft"] ist orginär der gleiche Begriff: Eine Person, die in einem Dorf oder auf dem Lande lebt. Die Leute glauben, dass dieser Ausdruck für Heiden benutzt wurde, weil das Christentum zuerst in die Städte kam und die Leute auf dem Lande daher noch einige Zeit lang die alte Religion praktizierten, bevor man auch sie zum Christentum konvertierte und bis dahin als Bösewichter angesehen wurden.

andere Theorie ist, dass "Pagan" sich vom griechischen "pagos" herleitet, das Steinmonument oder Menhir bedeutet, ein Terminus, der benutzt wurde, weil die Heiden ihre Riten bei Steinmonumenten praktizierten, wie Stonehenge, den Externsteinen, den Steintempeln des Alten Griechenland, den Menhirs in Nordeuropa und so weiter. Wir wissen nicht genau, woher sich "Pagan" wirklich herleitet oder was es bedeutet.

Der andere Generalterminus, der im englischen benutzt wird ist Heide ("Heathen"). Dieser Name wurde von den Christen benutzt, um die nordeuropäischen Heiden zu bezeichnen in den mit Heiden durchzogenen Gebieten beim atlantischen Ozean. Es bedeutet also nur "Person, die in einer von Heiden durchzogenen Gegend lebt." Das verrät uns noch weniger über die heidnische Religion als der Terminus "Pagan."

"Odinist" ist ein moderner Ausdruck, weshalb ich mich gar nicht erst damit beschäftige, aber Ásatru ("Glaube an die Æsir" oder "an die Æsir glaubend") ist ebenfalls ein Begriff, der von Christen und in der christlichen Ära erfunden wurde. Anstatt an den hebräischen "Gott" zu glauben, glaubten sie an die Æsir, die nordische Götterfamilie, also waren sie einfach "Gläubige der" oder "glaubend an" die Æsir (das ist der Plural des norwegischen áss, das man als "eine Quelle göttlicher Äußerung" übersetzen kann).

Also, was haben die Heiden selbst für Wörter benutzt, um ihre Religion zu beschreiben? Nun, warum sollten sie einen Namen dafür brauchen, wo es doch die einzige Religion war, die sie hatten und kannten? In Japan gaben sie ihrer Shinto Religion auch keinen Namen, nicht bis es nötig wurde ihre einheimische Religion von den Fremdreligionen Buddhismus und Konfuzianismus zu unterscheiden. Also warum sollten unsere Ahnen ihre Religion in irgendeiner Weise benennen? Was wir Heidentum nennen, das waren für sie einfach ihre uralten Traditionen, Gewohnheiten und Mysterien (geheimnisvolle religiöse Riten). In Skandinavien haben wir einen Namen für die die alte magische Praxis, der diese Behauptung unterstützt. Vielleicht ist das Wort seið einigen ein Begriff, das die ritualmagische Tradition der skandinavischen Frauen beschreibt. Das altnordische seið, als bloßes Wort, hat eine Bedeutung und das ist die gleiche wie das norwegische sed, das einfach "Brauch" bedeutet. Also nannten sie ihre magischen Bräuche einfach "Bräuche."

Das Sprechen von Zaubersprüchen im alten Skandinavien ist als galdr bekannt. Dies war der eher maskulinie Zweig der Magie, der Runen und Zauberformeln beinhaltete, also sollte es niemanden überraschen wenn ich sage, dass galdr als "jauchzen" oder "schreien" übersetzt werden kann und es als "Zauberformel" oder "magisches Lied" verstanden wird.

Wenn sie ihre religiösen Bräuche "die Bräuche" nannten und ihre magischen Lieder "magische Lieder", warum sollten sie einen extravaganten Namen für den Rest ihrer religiösen Traditionen gehabt haben? Es gibt einfach keinen ursprünglichen Namen der alten Religion. Daher habe ich mich entschieden sie so oft wie möglich einfach "die alte Religion" zu nennen, da dies die präziseste und akkurateste Beschreibung ist, die ich vorweisen kann.

Es gibt eine weitere Bedeutung des Begriffs "Heide" (im Original "pagan"), die ich noch nicht erwähnt habe, und zwar als ein Name für die, welche nicht jüdisch sind und keinem jüdischen Glauben (d.h. irgendeiner Form von Christentum, Islam oder Judaismus) anhängen. Daher bin ich mit der Benutzung des Begriffs "Heide" (im Orginal "pagan") zufrieden, wenn ich mich selbst beschreibe (auch wenn es recht wenig über meinen tatsächlichen Glauben aussagt), weil ich weder ein Jude bin, noch einen jüdischen Glauben habe.

Viele dieser "Heiden", die behaupten einen heidnischen Glauben zu haben, bilden ihren Glauben auf christlichen Interpretationen der alten Religion und glauben daher tatsächlich nicht an die europäischen Götter, sondern an die europäischen Götter, so wie die Christen sie sehen. Deshalb mache ich mich über viele der so genannten "Heiden" lustig und fühle, dass wir kein gemeinsames Ziel haben, denn ihre religiöse Praxis ist nichts weiter als eine Nachäffung der alten Religion und wirkt eher wie so etwas wie pervertierter christlicher Glaube, in welchem die ganze Weltsicht und Philosophie total und absolut christlich ist.

Der Grund dafür, dass diese "Heiden" mich und Leute wie mich so sehr hassen und Kampagnen initiieren, um uns von ihrer Bewegung zu verbannen und sich zu distanzieren, ist, dass sie nur eine Ansammlung von Christen sind, die total dabei versagen zu begreifen was in aller Welt wir die echten Heiden tun, sagen oder auch nur denken. Sie haben nur ihr christliches Glaubenssystem umbenannt, aber sie sind immer noch Christen.

Nun, ich muss zugeben, dass Frauen in mittelalterlicher und prähistorischer Kleidung chic aussehen, vor allem verglichen damit wie sie in moderner Kleidung aussehen und ich würde es lieben, wenn mehr Frauen solche Kleidung regelmäßig tragen würden, aber Heidentum hat nichts damit zu tun, sich so anzuziehen, wie unsere heidnischen Vorfahren es taten. Die Leute sollen das gerne tun, nur mit Heidentum hat es nichts zu tun. Glauben die "Heiden", dass Leute, welche die alte Religion praktizieren so reaktionär sein müssen, dass sie nicht mal moderne Kleidung anziehen können oder dass es sie zu Heiden macht, wenn sie die gleichen Klamotten anziehen wie unsere heidnischen Vorfahren? Das einzige, was in manchen heidnischen Mysterien von Bedeutung war, war dass die Kleidung, die man trug weiß (wie das ursprüngliche "Weihnachtsmann" Kostüm und die druidischen Roben) war, weil man nichts Unreines zu den heiligen Stätten bringen sollte (und weiß die Farbe der Reinheit ist). Die weiblichen Kulte praktizierten ihre Bräuche oft nackt, so dass sie nicht notwendigerweise überhaupt Kleidung trugen (nur ihre weiße Haut).

Eine andere Sache, die vielleicht ein Problem für diese dreckigen, versifften, Ganja rauchenden, freie Liebe- Hippies, die sich selbst "Heiden" nennen und behaupten heidnische Riten zu praktizieren, ist, dass "weiß" ebenfalls "unschuldig" bedeutet. Die alten Heiden verlangten, dass man nichts Unreines in das wyrd ("Achtung", ein Name für "die andere Seite") bringen sollte, also war es nur Jungfrauen und verheirateten Frauen, die nie mit einem anderen Mann als ihrem Ehemann zusammen waren, gestattet, "die Bräuche" zu praktizieren (mit anderen Frauen zusammen zu sein scheint in diesem Kontext allerdings kein Problem zu sein, so lange wie die anderen Frauen auch Freyja Priesterinnen des gleichen Zirkels waren). Zudem durften nur Frauen (und Männer) mit hellen Augen (d.h. blauen, grauen oder grünen Augen) die Halle Óðinns betreten. Das ist nicht etwas, das ich mir ausdenke, weil ich ein "böser Rassist" bin, in der nordischen Mythologie wird sehr klar ausgedrückt, dass nur Menschen aus Jarls Stamm (die helläugigen und hellhäutigen Söhne und Töchter von Heimdallr [Rígr]) Walhalla betreten dürfen, die Halle Óðinns. Niemand anders war willkommen, denn sie waren nicht weiß (in der Bedeutung: rein) in ihren Seelen und in ihrem Blut. Nun sag mir, wie viele dieser "Wiccaner" und "Heiden" leben danach? Wie viele dieser Frauen sind Jungfrauen (oder waren nur mit ihrem Ehemann zusammen) und wie viele von ihnen haben helle Augen ("die Augen sind der Spiegel der Seele.")

Männern war es nicht einmal erlaubt die Frauen zu beobachten, wenn sie ihre "Bräuche" praktizierten, außer sie praktizierten selbst die Mysterien (wie einige wenige Freyr Priester das manchmal taten). Diese Mysterien waren nur für die Eingeweihten. "Die Bräuche" wurden als ziemlich weibische Aktivität angesehen und Männer und Frauen hatten verschiedene Rollen in der Gesellschaft, also hatten die Männer stattdessen ihre eigenen Kriegerkulte, wo sie andere Rituale praktizierten (wie die Inititations [Weihe] Rituale des Kriegerkultes) und das männlichere galdr, aber die gleichen strikten Regeln galten auch für diesen Kult.

Frauen wurden aber als mächtigere Praktiker der Magie angesehen, weil Männer nicht in der gleichen Weise als magische Kreaturen gesehen wurden wie Frauen. Die Frauen wurden sogar, generell gesprochen, als wertvoller angesehen. Wenn nur eine Frau in einem Stamm überlebt ist der Stamm zum Untergang verdammt, egal wie viele Männer überleben, aber wenn nur ein Mann überlebt, zusammen mit einigen Frauen, kann er immer noch alle von ihnen schwängern (und es wäre wohl auch nicht zu schwer ihn zu überzeugen das zu tun, weil alle Männer letztlich Schweine sind) und sicherstellen, dass genug Kinder geboren werden. Kinder sind der Grundstein auf dem jede Gesellschaft, die überleben will, aufgebaut sein muss.

Das bringt mich zu meinem nächsten Punkt. Die "Wiccaner" und andere "Heiden" scheinen nicht zu verstehen, dass die Verehrung von Mutter Erde, der Gottheit, zuerst und vor allem ein Fruchtbarkeitskult war, in welchem das Produzieren und Aufziehen von (qualitativ hochwertigen) Kindern als die wichtigste Aufgabe angesehen wurde. Deshalb suchten sich die Zirkel der Freiya Priesterinnen die besten Männer ihres Stammes aus, um ihr Freyr Priester zu sein. Qualität war am wichtigsten und natürlicherweise konnte der beste Mann ihnen die besten Kinder schenken. Daher hatten die auserwählten Freyr Priester diverse Ehefrauen. Die kranken, schwachen oder auf andere Weise nicht idealen Kinder wurden im Wald ausgesetzt, um von den Wölfen gegessen zu werden. Sie taten das nicht, weil sie arm waren, sondern weil ihre natürliche Religion ihnen das vorschrieb.

Und dies ist der Punkt, an dem die modernen "Heiden" erkennen, dass sie vielleicht am Ende gar keine "Heiden" sind, weil sie denken, das wäre ein grausamer Brauch. Trotzdem ist genau das die heidnische Philosophie des Lebens: Lass nur die Gesunden, die Starken und sogar nur die Moralischen, die Guten und Schönen überleben. Nur Christen begrüßen es degenerierte Kinder zu haben, genetisch defekte Kreaturen, die eigentlich nicht überleben, großwerden und sich reproduzieren sollten und während sie das tun auf lange Sicht unsere genetischen Eigenheiten zerstören. Nur Christen denken an Quantität statt Qualität. Nur Christen denken, es sei schrecklicher ein einzelnes Individuum zu töten als dieses eine Individuum eine ganze Gemeinschaft mit seinem oder ihrem (genetischen) Gift infizieren zu lassen.

An dieser Stelle drehen die "Wiccaner" und anderen anti- Varg "Heiden" durch, weil ihnen aufgeht, dass Rassimus vielleicht gar nicht so weit von der heidnischen Philosophie entfernt ist. Vielleicht ist Eugenik tatsächlich praktiziertes Heidentum! Vielleicht ist es gar nicht so verrückt, dass "teuflische Rassisten" wie ich die heidnische Religion bejubeln? "Oh nein!"

;ðinn sendet Heimdallr zur Erde, um eine bessere menschliche Rasse zu erschaffen. Sein erster Versuch wird Trell (Leibeigener) genannt, aber er ist schwarz, hässlich und dumm, also schenkt Heimdallr ihm keine Aufmerksamkeit und versucht es weiter. Der nächste Versuch ist Karl (freier Mann), der rot-braunes Haar hat, groß und stark ist. Immer noch nicht zufrieden probiert er es weiter. Dann endlich bekommt er einen Sohn, der Jarl (altnordisch *EirilaR, englisch Earl) genannt wird, der helle Augen hat, intelligent, schön und hellhäutig (europäisch) aussieht. Heimdallr hat endlich einen Menschen geschaffen, der gut genug für Óðinn und Walhalla ist, also bringt er ihm und nur ihm die Runen (Geheimnisse) der Götter bei und Walhalla öffnet sich seinem Stamm. Sein Stamm ist der einzige, der über die Brücke nach Ásgarðr ("der Hof der Æsir" oder "der Garten der Æsir") gehen kann. Die anderen werden sich entzünden und wie Steine herabfallen, wenn sie ihren Fuß auf die Brücke setzen, die von Heimdallr bewacht wird.

Um eintreten zu dürfen muss man einer von Jarls Stamm sein und unschuldig und nichts Unreines mitbringen, um wieder gehen zu dürfen muss man ebenfalls lebendig sein. Im Grunde ist es egal, was man sagt, denn der Wächter der Brücke weiß ohnehin die Antwort auf alles (er ist schließlich Heimdallr, der weiße Gott oder der "Weihnachtsmann", wenn Du so willst, der alles weiß, was er über seine Kinder wissen muss), aber wenn Du versuchst ihn zu belügen wirst Du sicherlich überrascht sein, was passiert (frag König Artur und seine Ritter). Wir wissen, dass nur die guten Kinder am Jule- Abend Geschenke vom Weihnachstmann kriegen und dem Rest werden die Strümpfe mit Asche aus dem Schornstein gefüllt (und diese Asche ist alles, was von "bösen" Kindern übrigbleibt, welche versuchen die Regenbogenbrücke zu überqueren).

Das ist die Mythologie, ein sehr unmissverständlich rassistisches Statement, das unsere Ahnen und hinterlassen haben. Sind also Menschen wie ich "blind" und "missbrauchen" die Symbole und die Religion unserer Ahnen, wenn wir Rassismus propagieren? Sollte ich von der "heidnischen" Bewegung ausgeschlossen werden, wenn ich nur Ansichten äußere, die sich augenscheinlich mit den Ansichten unserer Ahnen und ihrer Religion decken?

denke diese "Heiden" sollten stattdessen realisieren, dass sie gar keine Heiden sind, sondern wie ich schon sagte nur ein Haufen Christen. Man kann nicht Heide und Antirassist sein. Man kann nicht Heide und homosexuell sein oder auch nur Homosexualität tolerieren. Man kann nicht Heide sein und nicht nur so rassisch gesunde Kinder wie nur möglich haben wollen. Man kann nicht Heide sein und an "freie Liebe" glauben. Man kann nicht Heide sein und gleichzeitig sein, was die Christen einen "Humanisten" nennen.

Wenn es um Homosexualität geht gelten in der heidnischen Philosophie allerdings andere Regeln für Frauen. Frauen sind frei zu wählen wie sie leben wollen. Die heidnischen Frauen benutzen ihren Freyr Priester nur für die "unbequeme" Paarung und wenn es nicht darum ging, Kinder zu zeugen, präferierten sie die Gesellschaft anderer Frauen und das wurde als völlig akzeptabel angesehen. Der Unterschied zwischen Männern und Frauen in der heidnischen Gesellschaft war in anderen Worten nicht nur "unterdrückend" für Frauen. Frauen hatten spezielle Regeln, denen sie folgen mussten, aber auch spezielle Rechte weil Männer und Frauen verschieden sind.

Man kann allerdings leicht ein Heide mit braunen Augen sein oder ein Heide, der nicht unschuldig ist, aber wenn mam das ist, dann kann man "die Bräuche" nicht praktizieren und keine "magischen Lieder" singen, jedenfalls nicht in diesem Leben (und das macht nur einen kleinen Teil des Heidentums aus). Man muss dann einfach auf das nächste Leben warten, um den moralischen und genetischen Standards zu entsprechen. Vielleicht wird man diese Standards nicht vor dem Leben nach dem nächsten Leben erreichen, aber wenn man ein Heide ist, dann ist das kein Problem, weil Heiden an das ewige Leben des Individuums im Stamm glauben. Wenn wir sterben, dann nehmen wir nur eine Auszeit vom Leben, um gereinigt zu werden, bevor wir ins Leben zurückkehren, wenn dem Stamm neue Kinder geboren werden. Selbst wenn einige Europäer ein wenig "genetisch verschmutzt" sind, sozusagen, und zum Beispiel braune Augen haben, ist das etwas, das in ein paar Generationen von Rassenhygiene gelöst werden kann. Diejenigen, die noch nicht in Walhalla willkommen sind, werden nach Þrúðheimr, Sessrýmnir oder andere göttliche Stätten eingehen, und natürlich nach Hel (jeder besucht Hel im Tod).

Das ist Heidentum.

Noch einmal, ich muss betonen, dass ich, obwohl ich die skandinavischen Namen und die skandinavische Mythologie als Referenz heranziehe, ich nicht nur über Skandinavien und die skandinavischen Völker rede, sondern nur über die skandinavische Version der Alten Religion. Egal ob baltisch, römisch, griechisch, gälisch (oder "keltisch", wenn Du so willst), germanisch, slawisch, finnisch (ugrisch) oder skandinavisch, wir alle sind europäische Eingeborene von Jarls Stamm und wir alle haben einst die alte Religion praktiziert. Egal ob wir den Gott des (Sommer-) Lichtes Baldr ("Ende des Tages") nennen, oder Bjelobog ("weißer Gott") und den Gott der (herbstlichen) Dunkelheit Hoðr oder Czernebog ("schwarzer Gott"), das spielt keine Rolle. Ob wir die Göttin menschlicher Fruchtbarkeit Freyja ("Liebe") oder Aphrodite ("Schaum") nennen, es spielt keine Rolle. Ob wir den Himmelsgott Týr ("Ehre") nennen, Uranos ("Himmel", "Firmament") oder Svarog ("Himmel", "Firmament"), das spielt keine Rolle.

Wenn Christen behaupten Bjelobog und Czernebog seien "gut" und "böse" ist das ein perfektes Beispiel für eine christliche Interpretation, die dumm und obendrein falsch ist. Es gibt kein "Böses" im Heidentum, nur natürliche und notwendige Seiten des Lebens und der Natur.

Nach dem Lesen dieses Artikels solltest Du wissen, ob Du Heide bist oder nicht und ob Du den Terminus nutzen solltest, um dich selbst zu bschreiben. Ich weiß, ich bin ein Heide. Vielleicht ein korrumpierter, arglistiger, unzuverlässiger und zynischer "Loki", aber immer noch ein Heide.

Varg "Loki" Vikernes
06.01.2005
übersetzt von Kairos



oþila

In hoc signo vinces!
(Unter diesem Zeichen siegst Du!)


© 1991-2019 Property of Burzum and Varg Vikernes | Hosted at Majordomo | Secured by COMODO PositiveSSL