Burzum
NEWSBIOGRAPHYDISCOGRAPHYPHOTOSLIBRARYDOWNLOADSCONTACTS

DISCOGRAPHY

Burzum "Belus" 2010
Byelobog Productions

Burzum Belus

Deutsch: Liederliste
[Translated by V.A.v.E.]

  1. Die Intrigen des Leuke (Einleitung)
  2. Der Tod des Belus
  3. Der Fluss der Vergesslichkeit
  4. Der Niedergang von Kaimadalthas
  5. Schwertertanz
  6. Das Pferd von Kelio
  7. Erwachen
  8. Die Wiederkehr von Belus (Das Ende)


Die Intrigen des Leuke (Einleitung)

[Instrumental]

"Ein Donnerschlag trifft den Wanderstab,
trifft den Kopf des Wurms mit einem Stein,
trifft den Garten wie ein Blitz;
Er findet den Ast einer Eiche."

Der Tod Des Belus

Der Zauberer klettert auf einen Baum,
findet die alten Schmerzen der Erde,
fällt ihn im friedlichen Herbst,
mit der Sax schneidet er das Herz heraus.

Die Blätter der Eiche fallen zu Boden,
der Zauberer ruft die Geister.
Die Blätter der Eiche fallen zu Boden,
der Zauberer singt seine Zaubersprüche.

Das Wachstum findet im Leinen statt,
der heilige Eichengeist,
der Zauberer sichert den Weltfrieden,
Fruchtbarkeit, Sonnenenergie in der Hand!

Die Blätter der Eiche fallen zu Boden,
der Zauberer ruft die Geister.
Die Blätter der Eiche fallen zu Boden,
der Zauberer singt seine Zaubersprüche.

Hier kommt die brennende Macht der Sonne,
hier kommt der fruchtbare Ozean der Erde;
im mächtigen Zauberstab des Zauberers,
in dem lebendigen Zepter des Königs.

Der Fluss der Vergesslichkeit

Während die Sonne und der Mond sterben,
beginnt eine Reise zu einem Schattenmeer.
Der Bär beobachtet den Scheiterhaufen.
Der Körper wird in ein Steingrab gelegt.

Hinter einem Schleier kann man das Weinen der Erde hören;
das Sommerlicht verschwindet,
der Eichengeist wird in ein Boot gesetzt,
Winter und Herbst gewinnen wieder.

Ich komme wieder.
Ich komme zurück.
Wenn die Wintergeister schwach werden.
Ich komme nach Hause.

Unter der Erde, die verborgene Welt,
hinter den Wolken westwärts,
hört die lange Bootsreise auf,
wo der Winter und der Herbst schlemmen.

Es ist kalt und dunkel in der Tiefe,
nur die Schatten wachsen dort,
die dunkle Kreatur kann man dort finden,
der dunkelste Horror.

Ich komme wieder.
Ich komme zurück.
Wenn die Wintergeister schwach werden.
Ich komme nach Hause.

Der Tote ruht in weißen Kleidern
hinter schweren, kalten Steintüren,
aber wenn Du der Armee der Toten zuhörst
kannst Du sie manchmal singen hören.

Der Tote ruht in weißen Kleidern
hinter schweren, kalten Steintüren,
aber wenn Du der Armee der Toten zuhörst,
kannst Du sie manchmal singen hören.

Ich komme wieder.
Ich komme zurück.
Wenn die Wintergeister schwach werden.
Ich komme nach Hause.

Der Niedergang von Kaimadalthas

Körper des Eichengeists, Zauberstab.
Zauberer mit Schlüssel und Maske,
nackt und weiß, im Grab,
nur bekleidet mit der Asche unserer Welt.

An den Mauern entlang; lange, spitze Speere.
Auf den Bänken, Kettenhemden aus Stahl.
Er geht lautlos auf Zehenspitzen,
sieht die Asche von den Feuern auf dem Boden.

Ich reise in die dunkelste Tiefe, wo alles tot ist.

In das dunkle Reich des Berges,
die stummen Toten sitzen dort.
Gib nicht der Angst nach,
sondern reise zu den verlassensten Plätzen der Welt.

Das Dach ist mit Schilden bedeckt,
Helme, Gürtel, Messer und Schwerter;
über der braunen Erde der steinernen Halle
eine Kreatur, der Geist einer Frau.

Ich reise in die dunkelste Tiefe, wo alles tot ist.

Die Form des Zauberers im Baum draußen,
hängt, Kopf gebäugt.
Die Kuh blutet, hör sie schreien,
der Zauberer entknotet seine Knoten.

Der Zauberer sammelt die Geschenke,
die die blassen Toten ihm gegeben haben,
von alten, dunklen steinernen Gräbern,
findet er die Schönsten.

Ich gehe nach Kelio.
Ich reise in die dunkelste Tiefe, wo alles tot ist.

Gürtel und Kettenhemd, Kuchen und Kleider,
Helme und göttliche Waffen,
Runen und Verse, getrocknete Früchte,
die Tür zum Grab ist offen!

Von Elfen, den Waffenschmieden,
bis zu den wiedergeborenen Toten,
jene die den Wolf bekämpfen,
in einer Welt, jetzt zerstört.

Ich gehe nach Kelio.
Ich reise in die dunkelste Tiefe, wo alles tot ist.

Schwertertanz

Die Stunde des Winters ist gekommen,
wenn der Wolf und der Bär sterben werden;
reiße das Fell herunter, eine Maske,
trample darauf, sag dem Winter "adieu"!

Wintergeist, Du sollst sterben!
Wintergeist, verblute im Schnee!
Wintergeist, ich bin der Sommer!
Wintergeist, ich komme!

Feuer und Rauch, Schreie und Lärm;
der Zauberer läuft durch den Wald.
Gebrauche Blätter und Ruß, Schwert und Stahl.
Bald wird die Sonne von oben scheinen.

Wintergeist, Du sollst sterben!
Wintergeist, verblute im Schnee!
Wintergeist, ich bin der Sommer!
Wintergeist, ich komme!

Feuer und Rauch, Schreie und Lärm;
der Zauberer läuft durch den Wald.
Gebrauche Blätter und Ruß, Schwert und Stahl.
Bald wird die Sonne von oben scheinen.

Wintergeist, Du sollst sterben!
Wintergeist, verblute im Schnee!
Wintergeist, ich bin der Sommer!
Wintergeist, ich komme!

Das Pferd von Kelio

Wenn der Schnee schmilzt weinen wir;
Winter ist geschlagen.
Der Eichengeist ist befreit,
der Sommergeist hat gewonnen.

Wenn der Schnee schmilzt weinen wir;
Winter ist geschlagen.
Der Eichengeist ist befreit,
der Sommergeist hat gewonnen.

Ein Geist kommt von unten,
Pferd aus der verborgenen Tiefe,
um die Menschen vorzubereiten,
hat unsere ganze Welt geweint.

Ein Geist kommt von unten,
Pferd aus der verborgenen Tiefe,
um die Menschen vorzubereiten,
hat unsere ganze Welt geweint.

Erwachen

Am ersten Sonntagmorgen im Frühling.
können wir die Armee wieder sehen.
Endlich endet die Trauer.
Ein Hase rennt über das Feld.

Auf dem höchsten Berg im Osten
kannst Du die rote Sonne sehen.
Du kannst die Bequemlichkeit sehen und genießen,
vom Gipfel siehst Du wie die Erde gebärt.

Die Kraft der Sonne ist wiedergekehrt,
der Eichengeist ist wiedergeboren.
Die Macht der Sonne ist wiedergekehrt.
Sommer ist angekommen.

Die Wiederkehr von Belus (Das Ende)

[Instrumental]

© 1991-2016 Property of Burzum and Varg Vikernes | Hosted in Mother Russia by Majordomo